Gründungsgeschichte

16.02.1972 – 10 Personen treffen sich zur Gründung eines Sportvereines. Man hat sich schon vorher auf den Vereinsnamen geeinigt. Auch die Wahl des Vorstandes war durch Vorgespräche geregelt. So ging alles sehr schnell. Die Herren Wolfgang Gerstenberg, Jürgen Runge, Günter Winkler, Wilfried Diederichs, Dieter Klemmer, Dieter Juchems, Helmut Mareien, Heinz-Willy Horn, Heinz-Joachim Klause und Klaus Kromm gründeten den Sport-Club Fast-Break Leverkusen e.V.

Gewählt wurden:

  • 1. Vorsitzender: Günter Winkler
  • 2. Vorsitzender: Klaus Kromm
  • Technischer Leiter: Dieter Klemmer
  • Kassierer: Jürgen Runge

Die Vereinssatzung (ebenfalls vorbereitet) wurde angenommen und damit war die Gründungsversammlung beendet. Es ging alles so schnell, da es eine Vorgeschichte gibt. Denn auch der 01.11.1970 oder der 01.01.1971 könnten als Gründungstermine genannt werden. Die ersten Vereinsmitglieder waren die leitenden Mitarbeiter der EJL (Evengelische Jugend Leverkusen). Diese selbstständige Jugendorganisation (Pfadfinder) spielte einmal in der Woche in der Turnhalle Moskauerstraße in Leverkusen-Wiesdorf Hallenfußball. Angeregt durch die in die Bundesliga aufgestiegenen Basketballer des TuS 04 Leverkusen wurde nur noch selten Fußball, dafür immer öfters Basketball gespielt. Zur vorgerückten Stunde, nach einer EJL-Feier, ereiferten sich im EJL-Clubraum Wilfried Diederichs, Wolfgang Gerstenberg und Günter Winkler an der Idee, einmal gegen eine andere Mannschaft Basketball zu spielen und eventuell auch in der untersten Spielklasse an Meisterschaftsspielen teilzunehmen.

Die Idee war geboren. Weitere Interessenten wurden schon am folgenden Tag (beim Kegeln) gefunden. Günter Winkler kümmerte sich um den Kontakt zum WBV und Kreis Köln. Mit CVJM Dellbrück wurde kurze Zeit später im Dezember 1970 der erste Spielgegner gefunden. Der damalige Spitzenreiter der 2. Kreisliga Köln spielte in Dellbrück gegen folgende Spieler: Klaus Dabringhaus, Wilfried Diederichs, Jürgen Runge, Herbert Wolter, Günter Winkler, Ulrich Emmler, Uwe Witte, Wolfgang Gerstenberg und Helmut Mareien. Dieses erste Spiel wurde mit 80:60 verloren (erster Punkt: W. Diederichs), dennoch waren alle sehr zufrieden. Immerhin wurden 60 Punkte im ersten Spiel gegen einen Spitzenreiter gemacht. Die Mitgliedschaft im WBV wurde zum 01.01.1971, noch unter dem Namen EJL, gewagt. Es folgten 4 weitere Niederlagen. Am 08.03.1971 wurde dann der erste Sieg errungen. Gegner war das CD-Gymnasium Leverkusen. Rudi Kleen spielte damals bei uns als Gastspieler.

Im Oktober 1971 begann die erste Saison in der zweiten Kreisliga Köln. Spielertrainer Klaus Kromm belegte mit der EJL-Mannschaft den 3. Platz. Inzwischen löste sich die Pfadfindergruppe EJL auf – es blieb nur noch die Basketballgruppe übrig. Zwangsläufig mußte also ein selbstständiger Basketball-Club gegründet werden. Ein Anschluß an einen bestehenden Verein war aus damaliger Sicht nicht vorteilhaft. Der Reiz, die Selbstständigkeit zu erhalten und zu zeigen, daß man auch mit einem reinen Basketballclub überleben kann, war sehr groß. Die Diskussion über den Vereinsnamen war sehr lebhaft. Es sollte ein Name sein, der nicht schon x-mal vorhanden war. Daher schließlich die Verwendung eines Fachbegriffes aus der Sportart Basketball. Man einigte sich auf den S.C. Fast-Break Leverkusen e.V. Mit der Gründungsversammlung am 16.02.1972 wurde dann die Vorgeschichte „EJ Lev“ beendet und die Hauptgeschichte Fast-Break Leverkusen begann.