U12: Der stillgefeierte Jugendoberligameister

Nach dem 18. Spieltag wurde auch der Spielbetrieb im Westdeutschen Basketball-Verband (WBV) eingestellt. Zu diesem Zeitpunkt stand die Mannschaft von Trainer Klaus Bick in der Jugendoberliga (Staffel 1) auf dem ersten Platz.

Vier Spieltage vor Saisonende wurde der Tabellenführer zum Jugendoberligameister erklärt. Die ausstehenden Begegnungen gegen die Mannschaften vom Viertplazierten BG Bonn 2 (A), TV Neunkirchen (6./H), TSV Bayer 04 Leverkusen 2 (9./A) und Telekom Baskets Bonn 2 (5./H) fanden nicht mehr statt.

Die U12-Mannschaft beendete ihre Saison mit 17 Siegen und einem Korbverhältnis 1559:811. Nur beim Tabellendritten RheinStars Köln 2 verlor sie im Rückrundenspiel 62:74.Meistershirt Fast-BreakEs war die dritte Saison für die jungen Basketballer. Im Anfangsjahr formte die damalige Trainerin Jessica Kehl eine Mannschaft aus Quereinsteigern, ehemalige U10- und verbliebene U12-Spielern. Die noch sehr unerfahrene Mannschaft versuchte ihre Spielzüge aus dem Training in den Meisterschaftsspielen umzusetzen. Dies gelang nur gegen die gleichstarken Mannschaften. Gegen die Topmannschaften gab es teilweise hohe Niederlagen. In der Rückrunde war das Ziel, gegen diese favorisierten Mannschaften die negative Punktedifferenz möglichst gering zu halten. Es war ein Lehrjahr, das mit dem drittletzten Tabellenplatz und vier Siegen abgeschlossen wurde.

In der zweiten Saison startete die Mannschaft mit 2 Siegen aus 3 Spielen erfolgreich. Danach änderte sich wieder das Gesicht der Mannschaft. Nachdem ein paar Spieler bereits vor Saisonbeginn aus der U10 bzw. in die U14 wechselten, wurde die Mannschaft mit einigen Spielern vom Stadtrivalen TSV Bayer 04 Leverkusen verstärkt. Hinzu kam, dass die Trainerin in Mutterschutz und Elternzeit ging. Trainer Ralf Luckmann übernahm die Mannschaft. Die neue Mannschaft brauchte nun eine gewisse Zeit, um sich einzuspielen. Es folgte eine durchschnittliche Leistung. Am Ende der Saison belegte die U12 den 9. Tabellenplatz und gewann acht Spiele.

Vor dem Start der dritten Saison mussten sich unsere Jungs dieses Mal für die Jugendoberliga qualifizieren. Neben dem Trainer Ralf Luckmann standen der Mannschaft der Erste-Herren-Trainer Thomas Pimperl, der damalige Jugendleiter Florian Heinz und der Neutrainer Klaus Bick zur Seite. Die prominente Trainerbesetzung motivierte die Mannschaft. Als Außenseiter besiegte sie in der Gruppe 7 neben dem Willicher TV (106:27) den favorisierten DJK Löwe Köln (73:47) und wurde verdienter Turniersieger. Sie qualifizierte sich somit für die Jugendoberliga.

Nach den Sommerferien übernahm Klaus Bick den Posten von Trainer Ralf Luckmann, der nun die Mädchenmannschaft der U12 betreute. Der sehr erfahrende neue Trainer verstand es, die Mannschaft auf die neue Saison gut vorzubereiten und auf die Gegner einzustellen. Bereits im zweiten Spiel gewann sie überraschend beim spielstarken Ligakonkurrenten Bergische Löwen. Am Anfang versuchte man nur die trainierten Spielzüge umzusetzen. Doch die Mannschaft konnte sich von Spiel zu Spiel immer mehr motivieren. Es entstand der Eindruck, dass der Teamgeist und der Siegeswille aus der Qualifikation mit in die neue Meisterschaft genommen wurde. Die Stamm- und Ergänzungsspieler formierten sich zu einem konkurrenzfähigen Team. Jetzt war es diese Mannschaft, die gegen schwächere Teams hoch gewann. Ausserdem besiegten die Leverkusener den diesjährigen Vizemeister Bergische Löwen in beiden Spielen mit einer Differenz von 20 Punkten. Im Hinspiel ließ man dem Vorjahresmeister RheinStars Köln 2 und dem Vizemeister BG Bonn 2 ebenfalls keine Chance.

Pokal Fast-BreakLetztendlich wurde die Mannschaft trotz des Saisonabbruchs verdient Jugendoberligameister. Die Spieler wissen, wie alles begann und sind immer auf dem Boden der Tatsachen geblieben. Zudem unterstützten die Eltern die Mannschaft in allen Belangen und feuerten sie während der Spiele permanent an. Der Zusammenhalt der Spieler und der organisierten Eltern war riesengroß. Die Trainer mussten sich nur auf ihre Arbeit konzentrieren.

Für die tolle erfolgreiche Saison erhielt jeder Spieler ein Meistershirt und einen Pokal, die aus der Mannschaftskasse finanziert wurden. Eine Meisterschaftsfeier konnte leider nicht stattfinden. Der Verein und die Eltern feierten trotzdem den Jugendoberligameister 2019/2020 im kleinen privaten Kreis.

Ein Dankeschön geht an die vorgenannten Trainer, die in jeder Situation für jeden einzelnen Spieler da waren und aus ihnen eine spielstarke Mannschaft formten.

Nun wechselten die meisten Spieler in die U14. Aufgrund der hohen Anzahl aus den bisherigen U14-Spielern und den hinzugekommenen Spielern aus der U12 werden in der neuen Saison zwei Mannschaften in den Ligen spielen. Vorausgesetzt Corona lässt es zu …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.