Damen 1 gewinnen auch in Düsseldorf (57:31)

Nach den zuletzt drei gewonnenen Spielen in Folge war klar, dass man gegen den Tabellenletzten die Serie nicht beenden wollen würde. Allerdings stand schon die Trainingswoche unter der Erkältungswelle, die vor keiner Spielerin wirklich Halt machte.

Deutlich dezimiert und mit nur sieben Spielerinnen trat man den Weg nach Düsseldorf am Samstagabend an. Coach Ellend befand sich im wohlverdienten Urlaub, sodass Ralf Luckmann die Leitung des Teams übernahm. Die Gastgeberinnen waren vollzählig und schon beim Warm-up hochmotiviert und keine der FBL-Damen glaubte hier an eine Chance.

Die ersten Minuten verschliefen die Fast-Break Damen, zwar stand die Defense von Anfang an gut, denn noch verpasste man es durch einfache Korbleger zu punkten. Trotzdem war dem Team bewusst, hier geht etwas und wir sind keinesfalls schlechter. Nach sieben Minuten stand es 3:9 für die Gastgeber, angeführt von einer kranken, aber dennoch starken Simone Stephan fanden die FBL-Damen endlich ins Spiel und kämpften sich Punkt für Punkt ran. (1. Viertel 12:9).

Die erkämpfte Führung gab man in der restlichen Spielzeit auch nicht mehr her. Es wurde nun über innen und außen gepunktet und SFD schien dagegen keine Lösung zu haben. Fast-Break lies den Ball immer wieder laufen und fand dann die freie Spielerin entweder zum Wurf oder direkt am Brett. Somit konnten die Gäste die Führung zur Halbzeit ausbauen (28:16).

In der Halbzeit lobte Coach Luckmann die Einstellung und die Spielweise des gesamten Teams. Und genau da wollte man weitermachen. Das fast schon typische schlechte 3. Viertel wollte man diesmal vermeiden. Gesagt getan, die FBL-Damen kamen gut aus der Pause zurück und bauten ihre Führung Punkt für Punkt aus. Immer wieder gönnte man den erkältungsgeschwächten Spielerinnen Mayte Thimm und Simone Stephan kurze Verschnaufpausen, um danach wieder voll loszulegen. (3. Viertel 40:22).

Mit genügend Puffer ging es in das letzte Viertel, alle vorhanden Kräfte wurden noch einmal mobilisiert und aufs Feld gebracht. Wie schon das gesamte Spiel über, fanden die Düsseldorferinnen keine Lösung gegen unsere Zone zu punkten. Die Gäste hingegen, hatten für alles eine Antwort parat und spielten einmal mehr Ihre Größe unter den Brettern aus oder versorgten die Werfer mit Bällen von außen. Nach 40 Minuten waren alle 7 Spielerinnen platt und glücklich das Spiel so deutlich gewonnen zu haben. (Endstand 57:31)
Nach nun vier erfolgreichen Spielen in Folge treffen die FBL-Damen am Samstag um 16:00 Uhr auf den Tabellenzweiten Grafenberg im FBL Dome.
Es spielten: Bücheler 4, Stephan 19, Prochnow K. 6, Otto 3, Tavasoly 2, Prochnow C.7, Thimm 16.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.