Herren 1: Glanzleistung mit Ansage

Schönen und attraktiven Basketball hatte Trainer Thomas Pimperl nach der eher mäßigen Vorstellung aus der Vorwoche gegen Königsdorf versprochen. Schönen, attraktiven und weiterhin erfolgreichen Basketball bekamen die Zuschauer im FBL-Dome dann auch wieder zu sehen. Die Fast Break Herren blieben nach bärenstarker Vorstellung auch gegen Neunkirchen siegreich und gewinnen am 8. Spieltag der Oberliga-Saison souverän mit 86:64.
Mit Neunkirchen war genau der Gegner zu Gast im Steinbusch, der Fast Break vor etwa zehn Monaten die letzte Heimniederlage zufügen konnte. Dementsprechend gab es für die Mannschaft endlich die Möglichkeit, Wiedergutmachung zu betreiben. Zwar fehlte mit Sven Hartmann der „schöngeföhnteste Aufbauspieler der Liga“ verletzungsbedingt, wurde aber von seinem frisurentechnischen Stuntdouble Christoph Knieper auf seiner Position würdig vertreten.
Fast Break startete engagiert ins erste Viertel, allerdings fehlte in der Offensive zunächst noch die nötige Konsequenz im Abschluss, sodass ein ausgeglichenes 15:16 nach zehn Minuten auf dem Spielbogen stand. Anfang des zweiten Viertels war der FBL-Express dann aber warmgelaufen. Ein 15:2 Lauf bedeutete eine 30:18 Führung nach 15 Minuten. Besonders Adrian Brückmann und Andreas Fabian stellten die Neunkirchener nicht nur in dieser Phase vor unüberwindbare Probleme. Weil die letzten zwei Minuten vor der Pause defensiv allerdings etwas verbummelt wurden, ging es „nur“ mit einer 9-Punkte Führung in die Kabine.
Zwar kam Neunkirchen direkt nach Wiederanpfiff mit zwei schnellen Dreiern ein letztes mal auf 37:42 heran,anschließend wurde aber die Ansage des Coaches, weiter schönen Teambasketball zu spielen, in Perfektion von der Mannschaft umgesetzt. Besonders Marc Rass, der in der ersten Halbzeit mit Foulproblemen lange Zeit zum Anfeuern verdammt war, führte einen 20:4 Lauf der Leverkusener im dritten Viertel bravourös an.
Die 62:47 Führung zu verwalten war für Fast Break zu diesem Zeitpunkt aber keine Option, so dass die spielfreudige Truppe auch im letzten Viertel aufs Gaspedal treten wollte. Und weil auch defensiv die Klein-Brüder den wuchtigen Center der Neunkirchener komplett aus dem Spiel nahmen und die Rebounds nach Belieben kontrollierten, brachte einer weiterer schön herausgespielter 15:2 Lauf zum 76:50 bereits in der 32. Minute die Entscheidung und für die Starting Five den vorzeitigen, wohlverdienten Feierabend.
„Ich brauchte heute keine großen Ansagen machen,“ freute sich Trainer Pimperl nach Spielende. „Die Jungs haben sich gegenseitig so motiviert und gepuscht, dass wir an dem Abend auch von Mannschaften der 1. Regio nicht zu schlagen gewesen wären.“ David Klein durfte sich mit über 20 Rebounds zurecht über Komplimente des Coaches freuen, genau wie das Offensiv-Trio Brückmann, Rass und Andreas Fabian.
Kapitän Fabian verdiente sich des weiteren auch ein Sonderlob für seine Expertise im Bereich der taktischen Kriegsführung. Von seinen Teamkollegen oft verspottet für seine Musikwünsche, verfehlten die diversen Warmup-Songs aus dem Bereich “Helene Fischer und Co” ihre Wirkung beim Gegner nicht. Fragende, kopfschüttelnde Blicke der jungen Neunkirchener Spieler und spürbare Verunsicherung schon vor Spielbeginn waren die Folge, während Fabian von Beginn an in seiner musikalischen Comfort-Zone spielte.
Auch nächsten Samstag 10.12 um 20 Uhr muss sich der nächste Gegner von Fast Break die BG Aachen (6:2 Siege) dieser psychischen und physischen Herausforderung stellen. Mit den Aachenern ist der aktuelle Tabellendritte zu Gast (der letzte Saison als einziges Team beide Duelle gegen Fast Break gewinnen konnte), sodass für alle Zuschauer wieder ein absolutes Topspiel im Kalender einzutragen ist. Die Mannschaft freut sich über lautstarke Unterstützung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.